10-Sekunden-Check

Prüfe die drei unteren Steuerfälle und finde heraus, welche Pauschalen und Beträge für dich relevant sind:

Hast du im Steuerjahr mehr als 1000 Euro für berufliche Dinge ausgegeben, z. B. für Monitor, Schreibtischstuhl oder Fahrtweg?

✔️

Werbungskosten geltend machen

Hast du im Steuerjahr bis zu 120 Tage im Homeoffice gearbeitet? Und 1000 Euro Werbungskosten bereits überschritten?

✔️

Homeoffice-Pauschale geltend machen

Hast du ein extra Arbeitszimmer (eigener Raum!) für’s Homeoffice eingerichtet und nutzt dieses min. 90 % beruflich?

✔️

Arbeitszimmer bis 1.250 Euro absetzen

Info: Warst du 2020 oder 2021 in Kurzarbeit, bist du zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet (Stichtag 31.07.2021).

Werbungskosten-Pauschale

Vom Finanzamt werden automatisch pro Steuerjahr pauschal 1000 Euro Werbungskosten angerechnet. Diese wirken sich direkt steuermindernd aus. Auch, wenn du diese Ausgaben gar nicht hattest. Als Werbungskosten gelten neben dem Fahrtweg zur Tätigkeitsstätte (z. B. Büro) auch Aufwendungen für berufliche Arbeitsmittel, wie Laptop, Monitor oder Schreibtischstuhl. Solltest du mehr als 1000 Euro im Steuerjahr für solche Dinge ausgegeben haben, mache dies in deiner Einkommensteuererklärung geltend (Anlage N). Jeder Euro über der Werbungskostenpauschale von 1000 € wirkt sich weiter steuermindernd aus.

Formular N für Werbungskosten

Ist vom Finanzamt für Werbungskosten (bspw. Arbeitsmittel) vorgesehen: Anlage N. Als Arbeitsmittel gelten für Büroangestellte alle Dinge, die man zur Wissensarbeit braucht, z. B. Schreibtischstuhl, Tisch, Laptop oder externer Monitor. Belege müssen nicht mitgeschickt, aber bei begründeteten Zweifeln dem Finanzamt nachgereicht werden – also unbedingt aufbewahren.

Interview & Tipps zur Werbungskosten-Pauschale

Hast du im relevanten Steuerjahr mehr als 1000 Euro für deine berufliche Tätigkeit (auch im Homeoffice) ausgegeben, z. B. für Schreibtischstuhl, Laptop, Monitor, Drucker, Bewerbungskosten oder auch Fahrtwege ins Büro?

✔

JA, ich habe mehr als 1000 € ausgegeben!

TIPP: Mache Ausgaben, die du für berufliche Dinge im Homeoffice hattest in der Einkommensteuererklärung als Arbeitsmittel geltend (in Anlage N, Abschnitt Werbungskosten und dort im Feld “Aufwendungen für Arbeitsmittel”, Zeile 42 & 43).

Alle Ausgaben, die den Betrag von 1000 Euro übersteigen, mindern dein zu versteuerndes Einkommen.

Wenn der Platz nicht reicht, hefte ein übersichtliches Tabellenblatt mit weiteren “Aufwendungen für Arbeitsmittel” der Anlage N an. Oder nutze direkt eine Steuersoftware, die im Abfragemodus die richtigen Anlagefelder befüllt und automatisch die Felder bei Bedarf erweitert.

Wichtig: Hat ein einzelnes Arbeitsmittel mehr 952 Euro (inkl. MwSt.) gekostet (z. B. Schreibtischstuhl oder Laptop), muss dieses über die Nutzungsdauer abgeschrieben werden. Ein Laptop muss bspw. über 3 Jahre verteilt abgeschrieben werden. Alle typischen Nutzungsdauern (auch für Büromobiliar) findest du in der AfA-Tabelle des Bundesfinanzministeriums.

Info: Erst, wenn du die 1000 Euro Werbungskostenpauschale überschreitest, kannst von der befristeten 600 Euro Homeoffice-Pauschale Gebrauch machen.

✖

NEIN, ich habe weniger als 1000 Euro ausgegeben!

TIPP: Du musst keine gesonderten Werbungskosten angeben. Das Finanzamt rechnet jedem Arbeitnehmer pauschal 1000 Euro pro Steuerjahr an. Du könntest darüber nachdenken im aktuellen Steuerjahr (2021) benötigte Arbeitsmittel anzuschaffen – wenn du dann über 1000 Euro kommst, wäre es möglich die Homeoffice-Pauschale in der Einkommenssteuererklärung 2021 zu aktivieren.

Homeoffice-Pauschale

Die Bundesregierung einigte sich in der Corona Pandemie auf eine Pauschale für Mehraufwendungen, die im Homeoffice entstehen. Für jeden Homeoffice-Tag können 5 Euro von der Einkommenssteuer abgesetzt werden (max. 120 Arbeitstage pro Jahr). Somit sind bis zu 600 Euro Steuerersparnis durch die Homeoffice-Pauschale drin. Allerdings müssen zur Aktivierung der Homeoffice-Pauschale erst die 1000 € Werbungskosten überschritten sein.

Typisches Homeoffice Büro mit relevanten Arbeitsmitteln für die Steuererklärung

Für viele Büroangestellte wurde es 2020 zur Routine: Das Homeoffice. Bis zu 120 Arbeitstage können in der Einkommensteuererklärung 2020 & 2021 für das Homeoffice angerechnet werden. Man erhält pro Tag eine Aufwandspauschale von 5 Euro, womit die Kosten im Homeoffice gedeckt werden sollen.

Interview & Tipps zur Homeoffice-Pauschale

Hast du im Steuerjahr bis zu 120 Tage im Homeoffice gearbeitet UND 1000 Euro Werbungskosten überschritten?

✔

JA, ich war bis zu 120 Tage im Homeoffice und habe ÜBER 1000 Euro Werbungskosten!

TIPP: Mache in deiner Einkommensteuererklärung pauschal pro Homeoffice-Tag 5 Euro geltend (in Anlage N, Abschnitt Werbungskosten und dort im Feld “Weitere Werbungskosten/Sonstiges”, Zeile 47). Für den Betrag multiplizierst du deine Homeoffice-Tage mit 5 Euro (z. B. 120 Homeoffice-Tage x 5 € = 600 Euro)

Noch ist nicht sicher, ob das Finanzamt einen Nachweis vom Arbeitgeber für tatsächliche Homeoffice-Tage verlangt. Wenn ja, sollte aus diesem glaubhaft herausgehen, dass im relevanten Steuerjahr Homeoffice Bestandteil deines Arbeitsverhältnisses war. Die “Corona-bedingte” Homeoffice-Pauschale gilt vorerst befristet bis 2022, d.h. sie ist nur für die Einkommensteuererklärungen 2020 und 2021 relevant.

Wenn der Platz nicht reicht, hefte ein übersichtliches Tabellenblatt mit “Weitere Werbungskosten/Sonstiges” der Anlage N an. Oder nutze direkt eine Steuersoftware, die im Abfragemodus die richtigen Anlagefelder befüllt und automatisch die Felder bei Bedarf erweitert.

✖

NEIN, ich war zwar bis zu 120 Tage im Homeoffice, aber hatte UNTER 1000 Euro Werbungskosten!

TIPP: Du kannst leider keine Homeoffice-Pauschale geltend machen. Du könntest allerdings darüber nachdenken im aktuellen Steuerjahr (2021) benötigte Arbeitsmittel anzuschaffen – wenn du dann über 1000 Euro kommst, wäre es möglich die Homeoffice-Pauschale in der Einkommenssteuererklärung 2021 zu aktivieren.

ARBEITSZIMMER

Im Unterschied zum (nur tageweise genutzten) Homeoffice gibt es den Steuerfall des eigenen häuslichen Arbeitszimmers. Dieses muss ein eigener Raum sein, der mindestens 90 % für die berufliche Tätigkeit genutzt wird (also kein Wohnzimmer o.ä.). Um ein Arbeitszimmer auszustatten und zu finanzieren, gewährt das Finanzamt jedes Jahr Betrag einen von 1.250 Euro. Allerdings nur, wenn der Arbeitgeber das Arbeiten in den eigenen Wänden anordnet (nicht nur empfiehlt!).

Homeoffice mit häuslichem Arbeitszimmer in der Steuererklärung geltend machen

Dauerhaft im Homeoffice Berufstätige können ein gesamtes Arbeitszimmer von der Steuer absetzen (max. 1.250 € jährlich). Schreibtisch oder Laptop gehören nicht zu
einem Arbeitszimmer – diese können allerdings als Arbeitsmittel in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt werden (siehe oben).

Interview & Tipps zum häuslichen Arbeitszimmer

Hast du ein extra Arbeitszimmer für dauerhaftes & angeordnetes Arbeiten im Homeoffice eingerichtet und nutzt dieses min. 90 % beruflich (eigener Raum)?

✔

JA, ich finanziere ein häusliches Arbeitszimmer! 

TIPP: Mache in der Einkommenssteuererklärung das häusliche Arbeitszimmer bis zu einem Betrag von 1.250 Euro geltend (in Anlage N, Abschnitt Werbungskosten und dort im Feld “Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer”, Zeile 44).

Berechne neben den Mietkosten auch anteilig (z. B. über die Quadratmeter), wie viel die Heiz-, Strom- und Internetkosten für den Raum pro Jahr sind. Natürlich musst du alle Aufwendungen bei Bedarf nachweisen können. Wohnzimmer, Schlafzimmer oder abgetrennte Raumzonen gelten nicht als häusliches Arbeitszimmer! Es muss ein eigener Raum sein, der dauerhaft den Mittelpunkt der beruflichen Tärtigkeit darstellt.

Wenn der Platz nicht reicht, hefte ein übersichtliches Tabellenblatt mit weiteren “Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer” der Anlage N an. Oder nutze direkt eine Steuersoftware, die im Abfragemodus die richtigen Anlagefelder befüllt und automatisch die Felder bei Bedarf erweitert.

✖

NEIN, ich bin zwar im Homeoffice, aber habe kein extra Arbeitszimmer (eigener Raum)! 

TIPP: Du kannst leider häusliches Arbeitszimmer geltend machen. Prüfe, ob du Arbeitsmittel über die Werbungskosten-Pauschale oder die Homeoffice-Pauschale geltend machen kannst.

88 %

ERHALTEN EINE STEUERERSTATTUNG

1000 €

GIBT ES IM SCHNITT ZURÜCK

50 %

MACHEN KEINE STEUERERKLÄRUNG

0,5 h

DAUERT CIRCA DIE DATENEINGABE

BEISPIELRECHNUNGEN

Betrachtet wird jeweils ein Steuerjahr (12 Monate).

Beispiel 1:

WENIGER als 1000 Euro Werbungskosten & bis zu 120 Tage im Homeoffice

Werbungskosten (Arbeitsmittel, Fahrtkosten etc.)
400 Euro für Bürostuhl
100 Euro für Drucker
150 Euro ÖPNV (80 Tage ins Büro)
+
Homeoffice-Pauschale
0 Euro für 120 Tage (weil die Werbungskostenpauschale von 1000 € oben nicht überschritten ist!)
=
650 Euro berufliche Aufwendungen

Tipp: Werbungskosten müssen in diesem Beispiel nicht gesondert in der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Die Pauschale von 1000 Euro greift automatisch und deckt alle Ausgaben. Die Homeoffice-Pauschale kann nicht aktiviert werden, da erst der 1000 € Werbungskosten-Pauschbetrag erreicht werden muss.

Beispiel 2:

MEHR als 1000 Euro Werbungskosten & bis zu 120 Tage im Homeoffice

Werbungskosten (Arbeitsmittel, Fahrtkosten etc.)
400 Euro für Bürostuhl
100 Euro für Drucker
700 Euro für Laptop
150 Euro für Monitor
150 Euro ÖPNV (80 Fahrten ins Büro)
+
Homeoffice-Pauschale
600 Euro für 120 Tage (5 € x 120 Tage)
=
2.100 Euro berufliche Aufwendungen

Tipp: Gebe die Aufwendungen für Fahrtkosten (in Anlage N, Zeilen 31-38) und Arbeitsmittel (in Anlage N, Zeilen 42-43) als Werbungskosten in deiner Einkommensteuererklärung an. Die 1.100 Euro über der Werbungskostenpauschale (1000 Euro) wirken sich direkt steuermindernd aus. Außerdem konntest du 120 Homeoffice-Tage geltend machen (in Anlage N, Zeile 47) und damit die Steuerlast um weitere 5 Euro pro Tag mindern (im Beispiel insgesamt um 600 Euro).

Beispiel 3:

MEHR als 1000 Euro Werbungskosten & extra Arbeitszimmer

Werbungskosten (Arbeitsmittel etc.)
400 Euro für Bürostuhl
100 Euro für Drucker
700 Euro für Laptop
150 Euro für Monitor
keine Fahrtkosten ins Büro
+
Arbeitszimmer
450 Euro für Miete/Strom
=
1.800 Euro berufliche Aufwendugen

Tipp: Gebe die Aufwendungen für Fahrtkosten (in Anlage N, Zeilen 31-38) und Arbeitsmittel (in Anlage N, Zeilen 42-43) als Werbungskosten in deiner Einkommensteuererklärung an (Anlage N). Die 800 Euro über dem Werbungskosten-Pauschbetrag von 1000 Euro wirken sich direkt steuermindernd aus. Die Homeoffice-Pauschale kannst du nicht geltend machen, weil du ein häusliches Arbeitszimmer absetzt.

Nachweise:

Alle Werbungskosten-Aufwendungen müssen sauber in der Einkommensteuererklärung aufgelistet sein, d.h. im richtigen Feld und mit Bezeichnung inkl. Kosten. In der Regel müssen keine Rechnungskopien der Steuererklärung angefügt werden. Nichtsdestotrotz sollte man immer damit rechnen, dass das Finanzamt diese Belege fallweise einfordert. Hebe daher alle Rechnungen für die relevanten Steuerjahre auf oder pflege in einer Steuersoftware eine Belegdatenbank.

Steuern, ein erlaubter Fall von Raub.

Thomas von Aquin
Thomas von Aquin
* um 1225 - † 07.03.1274, ital. Theologe

STEUERSOFTWARE-TIPP für 2020 & 2021

Wenn du dich mit der Steuererklärung auskennst, kannst du deine Einkommensteuererklärung kostenlos beim Online-Finanzamt (ELSTER) einreichen. Du kannst dich bei der Dateneingabe allerdings auch durch eine kostenpflichtige Steuersoftware unterstützen lassen. Meist im Interviewmodus führt sie durch die gesamten Formulare. Eine Steuersoftware ist nicht besonders teuer, aber gibt einem ein sichereres Gefühl. Zusätzlich werden bei der Dateneingabe individuelle Steuerspartipps eingeblendet und parallel Kontrollrechnungen durchgeführt.

Steuersoftware tax 2021 für die Steuererklärung im Homeoffice

Tax 2021 von Buhl (für Steuerjahr das 2020)

Preis: ab 9,99 Euro

5/5

Nur für Arbeitnehmer (ohne eigenes Gewerbe). Völlig ausreichend für eine einfache Steuererklärung. Preis-Leistungs-Sieger bei vielen Tests. Inkl. Steuerlotse und elektronischer Übermittlung ans Finanzamt. Geeignet nur für Windows-PC. Für 1 Steuererklärung.

Steuersoftware WISO Steuer Sparbuch PC

WISO Steuer-Sparbuch 2021 (für Steuerjahr 2020)

Preis: ab 24,49 Euro

5/5

Für Arbeitnehmer (auch mit Gewerbe) und Selbstständige. Umfangreich und inklusive Interviewmodus mit Erklärvideos und elektronischer Übermittlung ans Finanzamt. Geeignet nur für Windows-PC und Smartphone. Für 5 Steuererklärungen.

Steuersoftware WISO Steuer Mac

WISO Steuer-Mac 2021 (für das Steuerjahr 2020)

Preis: ab 25,64 Euro

5/5

Für Arbeitnehmer (auch mit Gewerbe) und Selbstständige. Umfangreich und inklusive Interviewmodus mit Erklärvideos und elektronischer Übermittlung ans Finanzamt. Geeignet nur für Macintosh (MacOS) und Smartphone. Für 5 Steuererklärungen.

Steuersoftware QuickSteuer 2021

QuickSteuer 2021 (für das Steuerjahr 2020)

Preis: ab 12,99 Euro

4.5/5

Für Arbeitnehmer (ohne eigenes Gewerbe). Völlig ausreichend für einfache Steuererklärungen für bis zu 3 Familienmitglieder. Inkl. Steuerlotse und elektronischer Übermittlung ans Finanzamt. Geeignet nur für Windows-PC. Für 3 Steuererklärung.

ELSTER das Online-Finanzamt

Mein ELSTER für die Steuerjahre 2020 & 2021

Preis: kostenlos

3/5

Für Arbeitnehmer (auch mit Gewerbe) und Selbstständige. Das Online-Finanzamt Deutschlands zur Abgabe der Steuerdaten über eine Webanwendung (Mein ELSTER, früher ElsterFormular). Geeignet nur für Windows-PC, Mac und Smartphones.

FAQ

Häufig gestellte Fragen.

Gibt es eine Homeoffice Steuererklärung?

Die Einkommensteuererklärung wird umgangssprachlich auch als Steuererklärung oder ESt.-Erklärung bezeichnet. Es gibt kein extra Formular oder eine extra Homeoffice Steuererklärung. Die Einkommenssteuererklärung behandelt alle steuerlichen Aspekte der beruflichen Tätigkeit – auch die Arbeit im Homeoffice. Diese Homepage thematisiert die Pauschalen und Beträge die als Werbungskosten im Homeoffice relevant sind.

Was sind die wichtigsten Voraussetzungen zur Abgabe einer ESt.-Erklärung?

Antragsteller müssen einen deutschen Hauptwohnsitz, eine deutsche Postadresse und eine deutsche Steuernummer besitzen.

Wie gebe ich meine Steuererklärung ab?

Die Einkommensteuererklärung (ESt-Erklärung) muss im zuständigen Finanzamt am Wohnort – online oder schriftlicht – bis zum Stichtag (31.07.2021) eingereicht werden.

Wie finde ich mein zuständiges Finanzamt?

Auf der Internet-Homepage deiner Gemeinde oder Heimatstadt. Eine Steuersoftware füllt die Daten meist nach Eingabe der Postadresse selbst aus.

Wie funktioniert die elektronische Abgabe meiner Steuererklärung?
Das Online-Finanzministerium nennt sich ELSTER. Dort kannst du einen Account registrieren und deine Steuererklärung elektronisch abgeben.

Wo finde ich Anlage N für die Werbungskosten im Homeoffice?

DIe PDF-Variante von Anlage N gibt es bei der Bundesfinanzverwaltung (hier im offiziellen Formularkatalog). Alternativ wird in einer Steuersoftware das richtige Formularfeld in der richtigen Anlage automatisch ausgefüllt.

Wo muss die Homeoffice-Pauschale eingetragen werden?

In der Einkommenssteuererklärung in Anlage N. Bei den Werbungskosten im Feld “Weitere Werbungskosten”/”Sonstiges” in Zeile 47. Hier wird die Gesamtsumme der Homeoffice-Pauschale eingetragen (HO-Tage x 5 €). Oder nutze eine Steuersoftware, die im Abfragemodus die richtigen Anlagefelder befüllt.